Die Corona-Krise hat auch die dänische Wirtschaft mit voller Wucht getroffen. Schätzungen zufolge warf Pandemie die dänische Wirtschaft 2020 um zwei Jahre zurück; das Bruttoinlandsprodukt gab 2020 um 2,7 Prozent nach. Der Kopenhagener Leitindex OMX 20 zeigte sich davon allerdings recht unbeeindruckt und präsentierte sich im vergangenen Jahr in prächtiger Verfassung. Die bedeutet aber nicht, dass der OMX 20 nun kein Potenzial mehr aufweist. Im Gegenteil: Für mittel- und langfristig orientierte Anleger könnte eine Investition in den dänischen Aktienmarkt trotz des aktuell andauernden Höhenflugs weiterhin eine interessante Ergänzung zum Portfolio sein.

OMX 20 auf Allzeithoch

Angesichts der Performance des dänischen Leitindex OMX 20 titelte das Handelsblatt im September 2020: „Der beste Aktienmarkt der Welt: Was die dänischen Wertpapiere zu Top-Performern macht“. Das Börsenbarometer erreichte im Herbst vergangenen Jahres mit 1.347 Punkten ein Allzeithoch. Doch damit war die Rallye noch nicht beendet. Aktuell notiert der OMX 20 bei rund 1.675 Punkten. Erneut ein Rekordniveau. Seit Jahresbeginn legte der dänische Leitindex um rund 12 Prozent an Wert zu. Und: Binnen Jahresfrist sind es sogar in etwa 30 Prozent.

Die Mischung macht’s

Zum Vorteil gereicht dem OMX 20 die Mischung des Index. Unternehmen aus der Healthcare-Branche und Biotechnologie machen knapp 50 Prozent der Marktkapitalisierung des Leitindexes aus. Diese Werte – zum Beispiel Genmab oder Novo Nordisk – profitierten während der Corona-Krise von einer Sonderkonjunktur. Hinzu kommen Werte aus der Konsum- und Logistikbranche wie die Brauerei Carlsberg oder der Transportriese AP Moeller-Maersk, die nun vom Abflauen der Pandemie und dem Anziehen der Weltwirtschaft profitieren.

Politik und Konjunktur treiben OMX 20

Mut macht zudem die dänische Regierung, die die Wirtschaft zuletzt mit hohen Investitionen ankurbelt. Mit mehr als 20 Milliarden Euro sollen künftig Investitionen in grüne Technologien, die Digitalisierung sowie nachhaltigeren Transport gefördert werden. Dies dürfte dem Arbeitsmarkt in Dänemark zugutekommen und die Wirtschaft ebenso antreiben wie der anziehende Privatkonsum der 5,8 Millionen Dänen im Zuge der weiteren Öffnungen des öffentlichen Lebens. Auch der – angesichts der weltweiten Konjunkturerholung – steigende Export dürfte sich positive auf die dänische Ökonomie auswirken. So rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) für dieses Jahr mit einem BIP-Wachstum um 2,6 Prozent und 2022 mit einem BIP-Zuwachs in Höhe von 3,3 Prozent. Die Danske Bank rechnet sogar mit einem BIP-Plus von 3,0 Prozent in diesem Jahr und 3,5 Prozent in 2022.

Investieren in den OMX 20 und seine Werte

In den vergangenen zehn Jahren verzeichnete der OMX 20 bislang einen Zuwachs von rund 560 Prozent. Der Aufwärtstrend war trotz kleinerer Korrekturen robust. Und: Angesichts der globalen Erholung und des erwarteten Wirtschaftswachstums in Dänemark könnte eine Investition in das Börsenbarometer und seine darin enthaltenen Werte im Rahmen des Vermögensaufbaus mit Aktien nach wie vor lohnenswert sein. Allerdings sollten Anleger dabei Bedenken, dass dem dänischen Index die Marktbreite großer internationaler Leitbörsen fehlt. Als Beimischung in einem diversifizierten Portfolio – entweder in Form von ETFs oder Einzelwerten – scheint der OMX 20, der von der NASDAQ OMX Group betrieben wird, aber dennoch eine attraktive Renditemöglichkeit zu bieten.

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss.

Diesen Beitrag teilen